Auf die Uni

Ich hab euch doch zwischendurch mal erzählt, dass ich versetzt werden sollte. Mein Chef hat mir ja anfangs nichts genaues gesagt, aber letztendlich konnte es ja nicht unbedingt was schlimmeres geben als das was ich jetzt hatte - verkehrpolizist ist nun einmal stinklangweilig. Ich wurde also versetz - in die Hundertschaft! Und ich dachte meine vorherige Position wäre schlimm gewesen... hier komme ich absolut nicht klar. Mein Kollegen sind echt sehr rüde im Umgangston und ziehen dauernd über die menschenher, welche eigentlich Hilfe von ihen erwarten. Auf der anderen Seite wird man von Demonstranten mindesten einmal im Monat entweder beschimpft oder gelich nit Steinen beworfen. Es ist nicht mehr auszuhalten - diese Gesellschaft ist doch echt krank. Mein Entschluss steht deswegen auch schon fest. ich werde noch einmal auf die Uni gehen um in den höheren Dinest aufzusteigen..ich hab den mittleren Dienst einfach so satt. Bewerbung ist schon durch - sie nehmen mich! Ich werde mir einige Sachen noch mal anschauen müssen, hab mich ja schon lönger nicht mehr mit der ganzen herorie auseinandergesetzt. Vielleicht kann ich mich hier auch mal nach Nachhilfe für bestimmte Fächer umsehen. gerade die reschtliuchen Sachen sind ja doch recht umfangreich. ich freue mich trotzdem sehr auf die Uni. Ich muss endlich raus hier...wenn ich mir vorstelle, das ich den erst meines lebens in dieser dienststelle auf diesem postenhängenbleiben würed..da kann ich mir ja gelich nen strick nehmen..nee, ich streng mich jetzt noch mal ordentlich an und dann wird das schon was..vielleicht komme ich meinem traum dann endlich mal ein wneig näher. Endlich einen Job hben wo die Leistung anerkannt wird und die Kollegen auch in Ordnung. Mehr wünsche ich mir gar nicht.

 
Polizistenmörder

Ich kann es nicht fassen wieviele Polizistenmorde es weltweit gibt und finde es auch erschreckend, dass selbst hier zu Lande immer mehr Polizisten irgendwelchen Irren zum Opfer fallen.

Was haben die Leute für ein Problem mit Polizisten? Ich will gar nicht wissen wie oft ich schon als Bulle bezeichnet wurde und meine Kollegin als Bulette. Ich finde so etwas nicht in Ordnung. Wenn ich drüber nach denke sogar richtig gemein.

Was denken sich die Leute eine ganze Berufsgemeinschaft zu diffamieren? Gibt es eigentlich ähnlich bescheuerte Namen oder Ausdrücke für Köche oder Grubenarbeiter?

Naja ich finde es schrecklich was da in Augsburg passiert ist. Vor allem für die Familie. Die die das waren sind in meinen Augen gestörte. Der eine Täter, dieser Rudi, saß ja bereits 15 Jahre im Knast, weil er schon mal einen Kollegen ermordet hat und nun tat er das gleiche, diesmal mit seinem schwachsinnigen Bruder in Augsburg.

Warum erschießt man einen Polizisten? Was geht da in den Köpfen der Leute vor? Denken die eigentlich manchmal auch nach?

Laut Zeitungsberichten scheint es sich bei denen um richtige gerissene Typen zu handeln. Die habe über die Jahre mehrere Waffenlager angelegt. Da frage ich mich doch wirlich, was die damit vor hatten. Wollten sie eine Art Krieg anfangen? Wer zum Teufel lagert denn mehrer Waffen an verschiedenen Orten. Ich habe natürlich eine Waffe abewr auch nur weil ich Polizist bin un dim Notfall dazu gezwungen bin zur Waffe zu greifen um Menschenleben zu schützen, aber solche Irren sollten wirklich keinen Zugang zu Waffen bekommen.

 
Klarheit

Ein paar Tage sind vergangen. Tage, in denen ich nachgedacht habe. Tage, in denen mich die Gedanken quälten. Ihr habt es mitbekommen. Meine Verwirrung. Meine Zweifel. Diese Tage sind vorbei. Zum Glück. Länger hätte ich es nicht mehr ausgehalten. Der dicke Bert, er hat mich wieder geärgert auf der Arbeit. Ob ich unter die Tiefsinnigen gegangen sei. Sehr witzig. Senf hing ihm noch am Mundwinkel. Egal. Ich fühle mich wieder gut. Irgendwie befreit. Perspetkiven tun sich auf. Ich habe den richtigen Beuf. Einen Beruf, der zu mir passt. Das weiß ich jetzt.

Letzte Woche hat mich mein Chef in sein Büro gerufen. Komisch hat sich das angefühlt. Einige, die zuvor in sein Büro gerufen wurden, die kamen mit bleichen Gesichtern wieder aus dem Büro heraus. Ich ahnte Schreckliches. Die hämischen Blicke, die mich auf meinem Weg in jenes Büro verfolgten, ignorierte ich. Doch es waren gute Nachrichten, die mir mein Chef mitzuteilen hatte. Ich werde einer neuen Abteilung zugewiesen. Schon nächsten Monat. In unserer Dienststelle bleibe ich schon. Aber nicht mehr als Verkehrspolizist. Genaueres konnte oder wollte er mir noch nicht sagen, nur dass ich Verhörsleiter werden würde. Ich bin mir sicher, sie haben mein Potential erkannt und wollen es nun nicht weiter auf den Straßen der Stadt verschwenden. Schließlich habe ich die Polizeischule mit Auszeichnung beendet. Unter den besten zehn war ich gewesen. Ich bin zufrieden. Die Mühen haben sich womöglich doch noch gelohnt. Das Durchhalten macht sich womöglich doch noch bezahlt. Der Neid meiner Kollegen, der ist mit gewiss. Der dicke Bert, da muss ich besonders aufpassen. Das merke ich schon. Kampfgewicht hat er jedenfalls. Ich muss auf der Hut sein.

 
Tiefsinn.

Ich fühle mich uninspiriert. Ich kann nicht mehr klar denken. Oder denke ich vielleicht zu klar? Was mache ich und warum eigentlich? Warum morgens aufstehen und wohin dann eigentlich? Zur Arbeit. Sehr schlau. Ich bin Verkehrspolizist. Ich wollte immer Polizist werden, schon als kleiner Junge. Da war ich wie viele kleine Jungs. Alle wollen sie Polizist werden. Feuerwehrmann, das ist schon lange nicht mehr in. Polizist ist es, was man heutzutage und damals werden will und wollte. Die grüne Uniform, in ihrer Ästhetik nicht in Frage zu stellen, die weiße Mütze, der Gürtelhalfter. Es ist ein reizvoller Beruf.

Doch die Realität? Als Verkehrspolizist? Ernüchternd. Eine grüne Uniform, die habe ich. Eine Mütze, die habe ich auch. Den obligatorischen Gürtelhalfter, auch den habe ich. Darin erschöpft es sich dann aber auch schon. Von CSI und Criminal Intent bleibt da nicht viel übrig. Die Straßen fahre ich Tag ein Tag aus rauf und runter. Verkehrssünder suchen. Mich anpöbeln lassen. Abkassieren. Manchmal auch Autobahn. Die wenigen rasanten Momente in meinem Arbeitsalltag. Danach, zurück ins Präsidium, Berichte schreiben. Wer bitte schreibt denn gerne Berichte? Ich auf jeden Fall nicht. Den dicken Bert habe ich zu bestechen versucht. Zwei Kästen Bier und ne Currywurst. Hat abgelehnt, die Sau. Wollte keine Berichte schreiben, nicht mehr als unbedingt erforderlich. Gierig hat er ausgesehen und trotzdem abgelehnt. Ich bin ratlos. Ich bin noch jung? Gerade erst voll im Berufsleben drinnen, erst seit ein paar Jahren. Familie habe ich noch keine, ich bin ungebunden. Zeit, nochmal zu experimentieren? Womit? Nachdenklichkeit breitet sich aus. Keine Lust auf Witze. Keine Lust auf Party. Was ist nur los? Und viel wichtiger: wie lange wird dieser Zustand anhalten?

 
Rachegedanken

Heute mal was ganz anderes: Rache! Wer kennt es nicht, dieses Gefühl der Verwüstung, der Zerstörung, des totalen Untergangs?! Einer kennt es auf jeden Fall, mein bester Freund Erni. Und ja, er heißt wirklich so. Seine Freundin hat ihn zum Auszug aus der gemeinsamen Wohnung gedrängt. Oder einfach: sie hat ihn rausgeschmissen. Und jetzt versucht Erni, die Sau, mich in die Sache mit reinzuziehen. Versteht mich nicht falsch, ich bin natürlich auf seiner Seite - komme, was wolle. Aber man ist ja nun auch keine zwölf mehr und Natascha war eigentlich immer ganz ok.

"Alter, Rache! Du und ich! Das wird geil!" Ja, super geil - wie affig. Also, Internet an, Rache gegoogelt und nein, er ist nicht der einzige Verrückte! Mein persönlicher Favorit: ein frisches Stückchen Fisch irgendwo in Heizungsnähe verstecken und dort einfach vergammeln lassen. Besonders gut, so die Experten, eigne sich da eine hohle Vorhangstange, in die man den Fisch einfach hineinstopfen könne. Das Opfer könne so den sich fortfressenden Gestank - weil schlicht so abwegig - unmöglich lokalisieren und sei den Geruchsimmissionen hilflos ausgeliefert. Schön. Auch schön ist die Idee, auf dem Teppich Kressesamen zu verstreuen, die zu gießen und einfach abzuwarten, bis das Drama seinen Lauf nimmt. ich glaube ja nicht, dass das funktioniert, aber, es solle Fälle geben, da dachten die Betreffenden eines Morgens sie stünden im Kressewald. Und dann natürlich der Klassiker: mit der Zahnbürste einmal rund rum im stillen Örtchen. Da bekommt das Wort Morgentoilette eine ganz neue Bedeutung!

 

Möglichkeiten gibt es also genug. So viel steht fest. Arme Natascha - eigentlich mag ich sie ganz gerne. Aber, ganz klar, so viel Solidarität muss sein!

 
Schweden

Ich habe schon wieder einen neuen Flitz ;-)
Sobald wir unsere erstanden neuen Vehikels auf Vordermann gebracht haben und diese auch mit Küche, Schlafnische und vllt noch der eine oder anderen weiteren Bequemlichkeit ausgestattet sind, dann möchte ich gerne mit denen nach Schweden zum Angeln fahren. Ein guter Freund von mir, den ich leider aber schon länger nicht mehr gesehen hatte hat mich jetzt für Schweden jetzt infiziert. Wir haben uns durch Zufall auf der Straße getroffen gehabt und sind dann spontan in ein Café eingekehrt und haben dort stundenlang geschnackt. Dabei hat er mir von Schweden erzählt, wie toll es dort ist. Er selbst war dort für 3 Monate und ist auch total verliebt in das Land. Er hat mir Bilder auf seinem Handy gezeigt von riesig großen Seen, wunderschönen Landschaften, dichten Wäldern und zum verlieben hübsche bunte Häuser. Und ich als Naturfreund habe mich schon sofort in diese Idylle sitzen sehen. Allein mit meiner Angel in der Hand an einem dieser unendlich vielen Seen und einen HEcht nach dem anderen an Land ziehen. Dann am Lagerfeuer den frisch gefangenen Fisch braten und ein perfektes Essen in freier Natur haben. Nach diesem Treffen bin ich fast nach hause gerannt und wollte alles über mögliche Rastplätze wissen wie lange man mit dem Auto nach Schweden benötigt. Wie die Bestimmungen mit dem Angeln in den schwedischen Gewässern sind. ICh habe dann ganz aufgeregt meinen besten Kumpel und Angelfreund angerufen und ihm von meinen Plan mit den Transportern nach Schweden zum Angelurlaub fahren erzählt. Er war auch sofort begeistert. DiePlanung geht weiter, aber erst müssen unsere Gefährte fertiggestellt werden und dann geht die Planung in die zweite Rund und Nägel mit Köpfen werden gemacht. Hach was freu ich mich schon!!!

sweden 

 
Berliner Wanne
Was einem nicht alles einfällt, wenn man Besuch aus der Hauptstadt erhält. Da kam doch ein alter Kollege aus den guten alten Ausbildungstagen vorbei. Er war kurz nach der Ausbildung nach Berlin gegangen und seit kurzem sehen wir uns öfter, da seine neue Freundin hier wohnt. Er ist auch ein begeisterter Angler, so sind wir dann auch gleich am See gewesen. Gefangen haben wir nichts. Dafür aber eine echt gute Idee entwickelt für den nächsten Urlaub. Da es ihn ebenso wenig zu Hause hält wie mich, waren wir was die Idee betraf beide auf gleicher Wellenlänge. Wir wollten schon früher mal gemeinsam eine große Tour durch Norwegen machen. Aber etwas Besonderes sollte es sein. Er wollte immer mal eine Tour mit einem Esel machen, weil er mal eine Doku über einen Mann gesehen hatte, der quer durch die Welt nur mit einem Esel und zu Fuss ist. Auf den Esel habe ich mal großzügig verzichtet. Dafür gab es aber einen gleichwertigen Ersatz. Eine alte Wanne aus Berlin. Die Wannen aus Berlin, das sind die alten Mercedes Hunderschaftbusse. Die sind sehr geräumig, wenn nicht gerade Einsatz ist. Die kann man für ca. 4.000 € kaufen. Wir haben uns überlegt die Dinger auszubauen und für einen Trip tauglich zu machen. In den Wagen ist ja viel Platz. Man(n) (Frau auch) kann darin stehen, da kann auch so eine Kochecke rein. Also der Plan steht. Als nächstes müssen wir nur noch sehen, wer uns beim Ausbau helfen kann. Ich sollte vielleicht meinen Vater fragen, der kann dann ja auch gerne mitkommen. Ich glaube das wäre etwas für ihn.
Wir hatten bis jetzt noch keine Zeit die Pläne umzusetzen. Entweder gab es noch diesen lästigen Papierkram oder unsere Schichten haben uns einen Strich durch die Planung gemacht. Auf jeden Fall sehen wir uns in den nächsten Woche und dann wird weiter an der Umsetzung gearbeitet. In der Zwischenzeit gehe ich eine Runde in den Wald.
 
Achtung Verkehrskokntrolle
Bildquellenangabe: iwona golczyk / pixelio.de Moin' Leute! Ich nehme mal an ihr habt an Silvester schön Party gemacht. Ich hatte auf jeden Fall viel Spaß auf der Wache. Naja, wer Weihnachten frei hatte muss dann eben an Silvester ran. Aber mit den richtigen Kollegen macht das alles schon sehr viel mehr Spaß.
Eigentlich hatten wir gemeinsam beschlossen nicht raus zu fahren. Irgendwann ist dann doch dem ein oder anderen langweilig geworden. Dann heißt eben los raus: "Achtung Verkehrskontrolle"! Selber schuld wer an Silvester alkoholisiert am Steuer sitzt muss sich nicht wundern, wenn dann mal eine Verkehrskontrolle kommt. War aber nicht so aufregend, wie man sich das vorstellt. Ich bin mit meinem Partner ziemlich lange herumgefahren bis wir mal Einen hatten. Nicht das ich hier im Klischee bleibe aber es war ein polnischer Bürger, der wohl ein wenig getrunken hatte. Beim pusten auf der Straße waren es knapp 3 Promille. Auf der Wache dann 3,4. Er hat uns dann auch versucht davon zu überzeugen, es wäre völlig normal in Polen. Hier im O-Ton: "In Polen is' völlig normal", worauf mein Kollege wiederum klar zu machen versuchte, daß er das mal einem deutschen Richter erklären soll. Das der überhaupt noch geradeaus kucken konnte oder sprechen war schon erstaunlich. Alles in allem ganz Spaßig unser kleiner Ausflug in die Silvesternacht. Das einzig bescheuerte und nervige war der anschließende Bericht. Du musst ja alles genauso aufschreiben, wie die gesprochen haben. Ich sage euch was für ein Aufwand.

Da war die Sache mit dem Schlitten an Neujahr schon aufregender. Nach der ruhigen Silvesternacht, gab es ja noch das Schichtende am Neujahrstag. Da wir zu wenig Spaß in der Nacht hatten, musste unbedingt was anderes her bevor die Schicht zu Ende ging. Also sind wir raus und haben auf einem Feldweg den Schlitten ans Auto gebunden . Ich war der schnellste auf dem Schlitten irgendwas knapp über 50 km/h. Viel schneller hätt es auch nicht werden dürfen. So ohne Schal und Mütze ist es schon verdammt kalt auf dem Schlitten bei den Temperaturen und der Geschwindigkeit.
 
Saubere Geschenke

Nun geht es rasant auf Weihnachten zu und ich muss sagen, ich bin wirklich überrascht, dass ich schon alle Geschenke zusammen habe. Anfangs hatte ich echt Panik keine vernünftigen Sachen zu finden, aber da ich dieses Jahr gut verdient habe, wollte ich ein bisschen tiefer in die Tasche greifen.

Und da ich auch meine Familie und Freunde vor solchen Zahnschmerzen schützen möchte und ich ihnen viel gesundheit wünsche, möchte ich auch etwas dafür tun.
Also bin ich kurzerhand zu Mediamarkt und habe für jeden eine elektrische Zahnbürste gekauft. Zwar ist es nicht die teure, die ich mir gekauft habe, aber es ist ja wissenschaftlich bewiesen, dass sogar einfachste elektrische Zahnbürsten besser reinigen, als Handzahnbürsten. Und da dann wieder die Frage mit dem Zahnfleisch aufkommt, wie man es perfekt mit einbeziehen kann, habe ich ebenfalls eine Lösung: morgens Handzahnbürste und abends die elektrische. Dann stimuliert man das Zahnfleisch und reinigt abends perfekt die Zähne.

Als ich dort im Laden war, habe ich dann auch die Mundduschen begutachtet. Da ich aber nicht sicher war, ob die wirklich so wichtig und gut für die Mundhygiene sind, habe ich dazu erst einmal meinen Zahnarzt befragt, denn dort bin ich jetzt Stammgast. Unglaublich, wie einen eine schlimme Schmerzerfahrung völlig umkrempeln kann. Mein Zahnarzt lächelt jedes Mal nur glücklich, wenn ich mal wieder im Warteraum sitze. Solche Beratungstermine kosten mich ja Gott sei Dank keine Praxisgebühr. Er riet mir übrigens sofort von Mundduschen ab, denn die benutzt man meistens als Laie falsch und dann kommt es zu schlimmeren Schäden, die nichts mehr mit Hygiene zu tun haben. Wenn man die Munddusche nämlich falsch hält, kann es passieren, dass man die Bakterien und Essenreste statt wegspülen in die Zahnfleischtaschen hineinspült.

Deshalb habe ich mir die Dusche nicht gekauft, wenn es eh unsinnig ist. Schade nur, dass die Mediamarkt-Verkäufer was ganz anderes erzählt haben.

 
Neue Zahnbürste

Nach der tollen Wurzelbehandlung habe ich aus meinen Fehlern gelernt. Es ist ja nicht so, dass ich mir nicht regelmäßig die Zähne putze, aber mit der Genauigkeit habe ich es bis dato nicht ganz so ernst genommen. Wischiwaschi sozusagen.

Ich habe mir dann gestern gleich erst einmal eine elektrische Zahnbürste von braun gekauft, die, für die die olle Pflaume so dumme Werbung macht. Auch wenn er ein Waschlappen ist, ist die Zahnbürste, für die er wirbt Gold wert. Sie putzt so gründlich und es ist so schön einfach. Sie gibt mir genau die Zeit vor, die ich pro Seite brauche und ich muss nicht lästig auf die Uhr schauen. Außerdem meldet sie sich, wenn ich zu fest aufdrücke. Denn mein Zahnarzt erzählte mir nämlich, dass es überhaupt nichts bringt, fest aufzudrücken, denn der Plaque geht davon nicht besser ab und man beschädigt nebenbei noch sein Zahnfleisch.

Und dass man sein Zahnfleisch vernachlässigt, wenn man eine elektrische Zahnbürste benutzt, ist auch totaler Quatsch, denn meine Zahnbürste hat so einen Sonderfunktion Massage, bei der ihre Bewegungen langsamer und weicher sind und man so sein Zahnfleisch massieren und stimulieren kann. Das beugt nämlich Paradontose vor. Ja ja, ich bin jetzt ein wahrer Zahnprofi. Und richtig beraten lassen habe ich mich auch über Zahnbürsten.

Da ich anfällig für Karies und Zahnstein bin, ist diese Zahnbürste perfekt für mich. Und ich muss sagen, mein Mundgefühl ist auch besser geworden. Ich hoffe diese eine Wurzelbehandlung war die letzte in meinem Leben, ich möchte nie wieder solche Schmerzen erleiden. Ich würde mal sagen, ich habe daraus gelernt.

 

 
Aua!!!

Oh Gott es war wirklich schrecklich!!! Ich kann es nur immer wieder sagen, ich hasse Zahnärzte!

Ich ging gut gelaunt nach der Arbeit zum Zahnarzt, weil mir an diesem Tag der Zahn überhaupt nicht wehtat. Ich dachte, dass es sich wirklich nur um eine andere Ursache handelte, aber falsch, es war nicht nur Karies! Ich musste mich einer kompletten Wurzelbehandlung unterziehen!!! Und sowas ist ja nicht mit einer Sitzung abgegessen, leider.

Als ich auf dem Stuhl saß wurde mir schon ein bisschen anders, ich habe nie gute Erfahrungen mit Zahnärzten gemacht, sie waren meist unfreundlich und ich hatte immer das Gefühl, dass sie ihre Wut an meinen Zähnen ausließen, das ist nicht nur eine Vermutung, sondern eine Tatsache. Den macht es doch Spaß in den Zähnen ihrer Patienten zu bohren und sie zu quälen!

Als ich dann endlich meinen jetzigen Zahnarzt gefunden hatte, war ich total glücklich. Er ist sehr freundlich und immer wenn ich da war, hat er nichts gefunden außer ein bisschen Zahnstein, der, so meinte mein Arzt sei aber ganz normal.
Und dann fand er den großen Brummer! Ich erzählte ihm, dass mir der Zahn ab und zu wehtue und ich hoffe, dass es nichts ernstes sei. Er sah mich nur traurig an und ich wusste bescheid. Ich fragte ihn, wie schlimm es sei und er erklärte mir, wie so eine Wurzelbehandlung abläuft. Und dann gibt es kaum eine Umgehung. Wenn die Wurzel einmal entzündet ist, dann kommt man um die Behandlung nicht drumrum. Und ich sag euch, die Schmerzen waren echt unheimlich. Nun muss ich nächste Woche wieder hin und dann folgt die zweite Sitzung. Ich wollte gar nicht wieder hin, aber meine Frau ermutigte mich. Es sei ja nur die Nachbehandlung. Naja mal schauen, seit den Schmerzen traue ich den Zahnärzten dieser Welt nicht mehr, nicht mal meinem jetzigen, ich dachte ich könnte ihm vertrauen. :(

 
Nachbehandlung

Drei Tage nach meiner Wurzelbehandlung kam dann der Schmerz zurück und diesmal 10 Mal schlimmer!
Ich ging zur Nachbehandlung und als mein Zahnarzt ein paar Minuten in meinem Mund herumgewuselt ist, sah er mich besorgt an. Er erzählte mir, dass sich Bakterien breitgemacht haben und er nochmal an den Zahn muss. Theoretisch dürfte ich keine Schmerzen haben, sagte er, denn der Nerv sei ja tot. Tja, nur hatte ich trotzdem Zahnschmerzen.

Er spülte die Wunde und desinfizierte sie und dabei hatte ich die Schmerzen meines Lebens. Mit einer Spritze ging er in die Wunde und spülte sie komplett aus, dabei fühlte es sich so an, als würde er mir die Spritze direkt in den Kiefer rammen!!!
ich zuckte zusammen und mir wurde schwarz vor Augen. Der Arzt bekam von alle dem nichts mit. Und als ich dann wieder völlig klar in der Birne war, beruhigte mich der Arzt und erzählte, dass die Schmerzen in ein paar Tagen völlig abgeklungen seien ich aber unbedingt besser Zähne putzen müsse. Ich und besser putzen, ich bin in Sachen Zähne wirklich reinlich, allerdings habe ich nie an die Technik beim Putzen gedacht, das habe ich jetzt aber nachgeholt.

Außerdem habe ich mir eine elektrische Zahnbürste gekauft, zwar war ich früher strikter Anhänger des einfachen Zähneputzens, aber nach meiner schmerzhaften Erfahrung beim Zahnarzt tue ich alles dafür, sowas nie wieder erleben zu müssen.

Ich hoffe ihr müsst niemals solche Schmerzen erleben. Neulich habe ich mit einem Kumpel drüber gesprochen und der erzählte mir, dass er bei der Wurzelbehandlung überhaupt KEINE Schmerzen hatte. Ich dachte ja ich spinne, ich muss Leiden bis zum geht nicht mehr und er spürt keinen Schmerz. Allerdings war seine Wurzel schon so beschädigt, dass der Nerv schon tot war. Das nächste Mal warte ich auch solange! ;)

 
Zahnschmerzen

Ich vermisse Norwegen. Das war schon eine echt schöne Zeit! Ich würde mir gerne noch einmal so eine Auszeit gönnen und weg fahren. Vielleicht sogar dieses Mal für länger. Aber leider kann ich das nicht mit meinem Job vereinbaren. Als Verkehrspolizist kann ich leider nicht einfach sagen, dass ich 2 Monate Urlaub machen möchte. Meiner Familie würde das glaub ich auch nicht so gut gefallen, aber ich würde es trotzdem gerne mal machen, wenn ich die Möglichkeit dazu bekäme.

Morgen kann ich ja mal bei meinem Chef mich erkundigen. Vielleicht gibt es ja doch eine Möglichkeit. Man kann sich ja auch unbezahlten Sonderurlaub nehmen oder vielleicht gibt es auch schon eine andere Alternative? Wer weis?

Morgen muss ich aber erst einmal zum Zahnarzt nach der Arbeit. Ich habe seit einiger Zeit sporadische Zahnschmerzen. Es ist seltsam, das es manchmal sehr doll weh tut und an anderen Tagen überhaupt nicht. Ich werde der Sache nun aber morgen auf den Grund gehen. Ich hoffe trotzdem, dass es nichts ernsteres ist, oder sogar nur ein Schmerz der aus anderen Gründen ausgelöst wird. Nicht weil ein Zahnkaries hat, sondern ein anderer Nerv den Schmerz mir bereitet. So etwas gibt es ja ab und zu.

Ich habe immer sehr große Angst vor dem Zahnarzt. Das ist der letzte Ort an dem ich gerne sein möchte! Wer geht auch schon freiwillig gerne zu jemanden, der einen nur Schmerzen bereitet. Jedes mal wenn ich da bin, bete ich das er nichts findet und ich gleich wieder gehen kann. Hoffentlich auch dieses mal!

Ich kann euch ja dann nächstes Mal von meinem grausigen Tag beim Zahnarzt berichten. Dann bekommt ihr mal etwas Abwechslung in diesen Blog und ich labere nicht immer nur von Norwegen!

 
Da bin ich wieder

Hallo, da bin ich wieder euer Sven. Ich war ja nun neulich in Norwegen. Da habe ich einiges erlebt. Ich war an verschiedenen Seen und Flüssen angeln, Motorrad fahren, wandern durch die Wälder Norwegens und ich habe es mir so richtig gut gehen lassen. Das Angeln hat mir am meisten Spaß gemacht. Es war sehr entspannend am See im Norden Norwegens zu angeln. Ich habe sogar einige Fische gefangen, sie jedoch sofort wieder freigelassen. Ich hatte leider nicht die Möglichkeit dort die Fische richtig auszunehmen und zu filetieren, geschweige denn zu grillen. Das war schon manchmal recht Schade, da ich einige große Brocken gefangen hatte. Die Sachen schon sehr lecker aus! Ich bin meist mit dem Motorrad von See zu See oder Fluss gefahren und habe dort mein Lager aufgeschlagen. Es war schon recht kühl Nachts, aber zum Glück nicht immer. Ich habe mir auch extra einen neuen extra warmen Schlafsack gekauft. Der war leider nicht ganz billig, hat mich aber bei den kalten Temperaturen super gewärmt. Wenn es mir trotzdem mal etwas kalt wurde hatte ich mir eine schöne heiße Suppe gemacht. Danach wurde es mir immer richtig wollig warm. Immer wenn es mir zu kalt wurde, habe ich mein Lager abgebrochen und bin mit dem Motorrad zum nächsten Hotel gefahren. Dort habe ich erstmal ein heisses Bad genommen und mir dem Luxus eines richtigen Bettes gegönnt. Weil ich die meiste Zeit im Zelt geschlafen habe, konnte ich etwas Geld einsparen, um mir eine neue Angelrute mit etlichem Zubehör leisten. Die musste ich natürlich auch gleich ausprobieren!

 

 
ey!

So Leute,

morgen gehts los nach Norwegen. Ich weiß nicht genau, ob ich es schaffe euch von dort aus zu schreiben. Wenn nicht, dann werde ich euch einen ausführlichen Bericht nach dem Urlaub schreiben. Wie viele Fische wir gefangen haben und was uns so passiert ist auf der Fahrt.

Ich wünsche euch eine schöne Zeit und denkt an mich, wenn ich den Hecht aus der See ziehe. ;)

Übrigens, die Regenjacke ist echt perfekt, ich hab sie natürlich gleich getestet und sie hat den Test mehr als bestanden, sie ist zu meiner neuen Lieblingsjacke geworden.

Bis bald,

euer Sven. 

 
Und los geht's

Da bin ich wieder.
Bald ist es wieder soweit und es geht auf nach Norwegen. Jetzt ist die perfekte Zeit um dorthin zu fahren und Urlaub habe ich auch bekommen. In den Schulferien brauche ich es nicht versuchen, da bekommen nur die Leute Urlaub, die Kinder haben, was verständlich ist. Mir ist es reichlich egal, da mein Vater Urlaub machen kann, wann er will.
Ich bin schon fleißig am Packen und Sammeln. Allerdings ist mir meine wetterfeste Jacke letztes Jahr kaputt gegangen und das habe ich natürlich total vergessen. Jetzt steh ich ohne Regenjacke da und hab nur noch eine Woche Zeit eine zu besorgen.
Dazu muss man wissen, dass ich der absolute Shopping-Muffel bin, wenn es was ist, was ich mehr hasse als Karpern und Blutwurst, dann ist es Shopping. Meine Ex-Freundin hat mich ständig mit zu ihren Shopping-Touren geschliffen und mich neu eingekleidet. Mir ist es eben nicht so wichtig, ob ich gerad voll im Trend liege oder eher unscheinbar wirke. Ich liebe zeitlose, schlichte Sachen, die nie over- oder underdressed sind.
Nun schaue ich schon seit drei Tagen nach einer brauchbaren Regenjacke und bin ich am verzweifeln. Im Internet gibt es wirklich richtig gute, aber erstens sind die ziemlich teuer und zweitens kommt die Jacke frühestens in zwei Wochen und da brauch ich sie in Norwegen und nicht bei mir zu Hause.
Ein Kumpel schlug mir ebay vor, die haben meistens nicht so eine hohe Versanddauer und sind günstig. Ich mich also bei ebay rangesetzt und nach Regenjacken gesucht und echt gute gefunden, aber kurze Versanddauer war für die Regenjacke, die ich haben wollte auch nicht gegeben. Doch dann fand ich ebay Kleinanzeigen. Dort können Verkäufer ihre Sachen kostenlos anbieten, was echt von Vorteil ist, denn so gibt es da unheimlich viel Auswahl.
 


Ich fand eine tolle Regenjacke von Jack Wolfskin und der Verkäufer wohnte nur ein Ort weiter. Ich konnte sie mir am nächsten Tag abholen und hab sie nun rechtzeitig hier für den Angelurlaub.
Sonst habe ich schon alles zusammengesucht und warte jetzt eigentlich nur noch drauf, dass es endlich losgeht. Ich hab echt keine Geduld mehr! ;)

 
Mein Leben

Hallo zusammen,

ich bin der Sven und das hier ist mein erster Kühlschrank-Notizzettel. ;)

Das ist ja echt klasse hier, endlich mal ein Bloganbieter, der ne andere Idee und anderes Design hat. Wordpress gut und schön, aber verwendet doch jeder heutzutage oder?

Ich bin 26 Jahre alt und Verkehrspolizist. Richtig, ich bin der, der die Autos anhält und kontrolliert, sei es Alkohol-und Drogekontrolle oder normale Verkehrskontrolle. Schon als Kind bewunderte ich die Polizisten in ihren schicken Uniformen. Mein Vater wollte nie, dass ich Polizist werde, weil er für mich einen anderen Plan hatte. Ich sollte BWL oder Maschinenbau studieren und eines Tages seine Fabrik übernehmen.Doch dank meiner Mutter konnte ich mein Willen durchsetzen und arbeite jetzt als Polizist. Eigentlich wollte ich in den gehobenen Dienst, aber meine Schulter hat den Sportarzt nicht überzeugt und deswegen nur Verkehrspolizist. Als ich 10 Jahre alt war und mit meinen Eltern im Winterurlaub war, stürzte ich ziemlich unsanft beim Skifahren auf meine Schulter und seitdem kugelt sie sich ständig selbst aus. Naja, das hört sich ja jetzt auch ein bisschen merkwürdig an, also wenn ich mich sportlich betätige und eine bestimmte Bewegung vollziehe, kugelt sie aus. Ist ziemlich schmerzhaft geht aber auch schnell wieder weg.

Wenn ich nicht auf der Arbeit bin, sitze ich meistens am See und angele. Wenn die Angel im Wasser hängt und ich die Ruhe genieße, kann ich am besten entspannen. Irgendwie habe ich dann immer das Gefühl, dass ich eins mit der Natur werde, es ist ein komisches Gefühl und ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, aber ich genieße es sehr.

Überhaupt bin ich nicht der typische 26 jährige Kerl, ich gehe nicht feiern und ich mache keinen Blödsinn. Ich bin eher der Unternehmungslustige, der es nicht lange zu Hause aushält. Tanzen gehe ich aber auch nicht gern, deswegen fällt das weg. Ich bewege mich viel in der Natur, gehe wandern, klettern und angeln. Mein Vater und ich sind uns eigentlich sehr verschieden, aber wenn es ums Angeln geht, sind wir gleich. Seitdem er wieder mit mir spricht und mir verziehen hat, gehen wir jährlich auf eine Angelfahrt nach Norwegen. Was wir da für Fische gefangen haben, echt Wahnsinn! 

Lecker! 

 




Kommentare:  |  Zur Mobilversion |  Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen von Privatpersonen. Magnoto ist hierfür nicht verantwortlich.